Freitag 21.09.2012: St. James to Springfield

Schon von weitem haben wir die Blinklichter gesehen. Was da vorne wohl ist? und wuah, warum halten die uns an??? Kleine Verkehrskontrolle, irgendwo im nirgendwo und der Sheriff wollte unsere Unterlagen sehen. Alles okey, also weiter gehts 🙂

Da wir heute nicht besonderes erlebt oder gesehen haben, erzähle ich eu mal etwas über unseren Tagesablauf. Doch etwas gab es noch, the world largest gift shop 😀 uiuiui vieles tolles aber auch ganz viel Kramsch konnte man da kaufen. Aber zum Glück gab es endlich mal ein bisschen schöne Route 66 Kleider. Martin hat sich die tollste Mütze ergattert und ich mir eine schöne Jacke. Aber nun zurück zum Tagesablauf:

Je nach dem, wie lange man frühstücken kann, wecke ich Martin oder hole uns etwas ins Zimmer. Danach packen wir wider unsere sieben Sachen ein, Checken aus und fahren los.
Jetzt kommt vorallem Martins Teil 🙂 Im nächsten Hotel wird zuerst eine Zigi geraucht und das Wifi geprüft. Danach können wir einchecken und unsere sieben Sachen ins Zimmer transportieren. Danach wird das Laptop ausgepackt und dann… keine Ahnung! Irgendwann heisst es, was willst du morgen sehen oder ich hab das Restaurant für das Abendessen gefunden. Aber Martin ist normalerweise für ein zwei Stunden beschäftigt
Aber für euch habe ich mal in Erfahrung gebracht, was er so treibt…
Als erstes wird die Route, die wir heute gefahren sind, auf den Laptop übertragen. Diese nehmen wir mit einem Geotagger und dem Navi auf. Danach werden die Fotos unserer Kameras abgespeichert und mit den nötigen Geoinformationen (GPS Daten) versehen (damit wir auch später noch wissen, wo wir welches Fotos geschossen haben). Danach wird die Route für den morgigen Tag bestimmt. Dazu hat er im Internet die Routenpunkte zur 66 gefunden. Diese verbindet er mit unserem Ziel und fügt Ergänzungen ein. Auf einem Streckenabschnitt fehlten im die Route 66 Punkte und er wusste nicht genau wo wir entlangen fahren müssen. Also hat er mit Google Streetview die Kreuzungen angewählt und nachgesehen obs irgendwo ein Hinweisschild oder ein Wegweiser hat. Jaja die heutige Technik (ich hätte ja ansonsten einfach eine Strassekarten genommen 🙂 ). Ist die Route und das Ziel definiert, wird ein Hotel gesucht. Natürlich werden da auch die Bewertungen geprüft, den spontan eins nehmen, niiiiiiiemals 🙂  Wenn das steht, wird also noch das Restaurant für das Abendessen gesucht.
Aber wisst ihr was? Martin lag noch nie daneben. Die Hotels waren immer super und die Restaurants auch. Und obwohl ich eher der Typ mit der Strassenkarte bin und finde, schauen wir mal bis wo hin es uns führt und was wir da finden, so ist es auch okey. Und es sollen sich ja alle mit der Reiseart wohl fühlen.

Übrigens hatten wir heute wider mal Glück mit dem Wetter. Als wir heute Abend die Nachrichten geschaut haben, brachten sie Meldungen über den starken Regen von Heute Morgen. Es hat sogar die Wasserpegel wider einigermassen aufgefüllt. Dazu gab es aber leider noch ein Flugzeugabsturz, ich glaube auch aufgrund des Wetters. Wir hatten aber den ganze Tag strahlenstes Wetter. Wie schon die ganze Zeit. Aber lieber nicht das Wetter zu fest loben, ansonsten wendet es sich noch gegen uns 😉

   Send article as PDF