Ein Besuch auf der Rossweid, Sörenberg

Leider bin ich nicht so fleissig im Blog schreiben in meinem Alltag. Seit ich wieder angefangen habe zur arbeiten, muss ich diesen sowieso neu ordnen und ehrlich gesagt fällt es mir zu Zeit sehr schwer. Aber irgendwann finde ich schon meinen Rythmus.

Aber eigentlich will ich euch von einem kleinen Kinderparadies erzählen! Immer im August ist mein heissgeliebtes Familienfest im Entlebuch. Von Freitag bis Sonntag mit allen Lieben aus dem Zurmühle-Clan.  Früher war ich einfach in und um die Hütte, als Kinder die meiste Zeit im Wald. Danach eher gemütlich im Liegestuhl die Zeit am geniessen. Heute mit den eigenen Kindern, muss schon mehr gehen. Und da können wir ja von Glück sprechen, sind wir in einem tollen Gebiet und haben viele Möglichkeiten, im Sörenberg. Da Martin gerne ausschläft und Elina auch noch schläft, gehe ich mit Joel und mit der Familie meines Gottenbueb plus Götti auf die Rossweid.

Das erste Highlight ist natürlich die Gondelbahn! WOW, das gab strahlende Augen! Und da kamen noch so viele Gondeln uns entgegen, dass freudige Gekreische hört gar nicht mehr auf.  Auf der Rossweid angekommen wollen wir gleich den Spielplatz erkunden. Astrid und Chris setzen sich ins Restaurant und die Kinder, Götti und ich düsen auf den Spielplatz los. Und ich bin hellauf begeistert!! Die Jungs kennen ihn schon und haben ihre Lieblingsplätze. Da gibt es einen Teich mit Floss auf dem man sich mit Muskelkraft rüber ziehen kann. Eine Wippe im Wasser gibt es auch noch. Wer das Gleichgewicht nicht halten kann, wird nass!! Das Wasser kommt übrigens aus einem Springbrunnen der von der Grösse her auch eher ein Teich ist. Man kann gut reinstehen und an diversen Orten das Wasser stauen. Und hier Tipp Nr. 01: unbedingt Ersatzkleider oder Badehose und ein Handtuch mitnehmen 🙂

Der Spielplatz hat auch einen grossen Sandkasten mit Spielzeug. Gut einsehbar von der Terrasse vom Restaurant aus. So kann man sich auch mal ein bisschen hinsetzen und den Kindern beim Spielen zuschauen. Juhuu, Durst!!

Dann gibt es noch im Wald verschiedene Hinderniseparcours und kleine Kuschelhöhlen. Die Kuschelhöhlen, ich sag denen jetzt einfach so, sind Körbe die in den Bäumen hängen und mit Kissen ausgestattet sind.

Dann gibt es noch die Wasserstaudämme. Eine Art Rutschbahn fürs Wasser und auf jeder einzelnen Stufe kann das Wasser gestaut werden. Am Anfang wird Muskelkraft benötigt um es an den Start zu pumpen. Die Wasserspritzenden Schaukeln sind auch sehr amüsant. Neben und zwischen den Schaukeln kommt Wasser aus der Ständerkonstruktion. Und auch bei den Schaukeln wird Wasser gespritzt aber immer nur wenn die Schaukel ganz vorne oder hinten ist.

Nach so viel spielen haben wir natürlich Hunger und Durst. Das Selbstbedienungsrestaurant hat extrem leckere Pommes und das war gerade alles, war wir benötigten. 🙂 Natürlich gibt es auch noch anderes, typisches Bergrestaurant Essen. Sehr charmant vom Restaurant finde ich die Picknick Körbe die man kaufen konnte, wenn das Picknick vergessen gegangen ist. Es hat nämlich auch viele Feuerstellen ein bisschen Abseits vom Spielplatz.

Ich finde es genial hier, Joel war auch begeistert und natürlich total erschüpft und müde aber glücklich. Wir freuen uns schon auf den nächsten Besuch.

Hier übrigens noch der Link mit allen Informationen: Rossweid

   Send article as PDF