Das Haus der verschollenen Nuggis

Ich bin überzeugt, dass es in unserem Haus einen Nuggigeist gibt. Dieser stibitz Joel seine Nuggis inkl. Nuggikette. In einem Moment sind sie da und im Nächsten schon wieder weg. Ehrlich, wie geht das?

Das Haus wurde schon x-Mal von oben bis unten durchsucht, vorallem in diesen Bereichen, in welcher der Nuggi zuletzt gesehen wurde. Unglaublich, sie sind unauffindbar. Ich dreh noch durch.

Aber heute hat das Glück zugeschlagen. Der zweite Schlafnuggi (leuchtet im Dunkeln, Sohnemann findet ihn in der Nacht alleine, tolle Erfindung, höhö) steckte zwischen Bett und Wand. Von unten nicht erkennbar und von oben sah es so aus, als hätte da kein Nuggi platz. Nach dem heutigen Honigdesaster im Kinderzimmer und der nötigen Reinigung ist er aufgetaucht. Juheeeeeeee

Das der andere Nuggi an der super tollen Kette seit Sonntag unauffindbar war, wollte mir nicht in den Kopf. Am Morgen habe ich Joel mit dem Schlafnuggi und dem Alltagsnuggi an der Kette zu Martin ins Bett gebracht. Als ich vom Bäcker zurück kam, war nur noch der Schlafnuggi da, der Andere weg. Martin erinnert sie sich nicht mal, dass da zwei waren und Joel grinst nur süss. Ja und jetzt? Alle Zimmer im oberen Stock von hinten nach vorne durchsucht. Neuerdings müssen dazu auch alle Schränke geöffnet werden. UNAUFFINDBAR. Ich versteh’s nicht. Den Spielbereich im Wohnzimmer wurde auch schon x-mal auf- und umgeräumt. Ich wollte schon mit der Taschenlampe unter das Sofa schauen und da, hinter dem Sofa liegt er doch. Hat den da niemand nachgeschaut?

Und ja, die Nuggis sind spezifiziert. Weil wenn die Schlafnuggis nicht im Bettl liegen bleiben, müssen sie am Abend wieder nervenaufreibend gesucht werden. Und Joel ist sehr stolz, wenn er am Morgen und nach dem Mittagsschlaf, den Schlafnuggi im Bett deponiert. 😉

So du lieber Nuggigeist, hör mit dem Verstecken spielen auf und schone meine Nerven, Danke schön 😀

   Send article as PDF