Archiv der Kategorie: 2012 quer durch die USA – Route 66

25.10.2012: Madera to Bishop

Heute führte uns der Weg in den Yosemite National Park zu den Mammutbäumen. Herrlich wie gross diese Bäume sind und so dick. Aber viel grösser als die anderen Bäume sind sie dann doch nicht. Aber was bleibt einem neben einem Mammutbaum auch anderes übrig als ebenfalls in die Höhe zu wachsen? Irgendwie benötigen diese ja auch Licht 😉

Als wir in den Park fuhren, hatten wir zuerst noch einen Schreckensmoment. Der Tioag Pass ist geschlossen. Und genau darüber müssten wir fahren, um nach Bishop zu kommen. Ansonsten gäbte es einen Umweg von 7-8 Stunden. Ich ging dann noch den Ranger bequatschen und wollte wissen warum und wieso und er meinte, es hat soooooooo fest geschneit, dass der Pass jetzt schon zu ist. Aber evtl. öffnet er noch, wenn alles gepflügt ist, dafür könne er aber uns keine Garantie geben. Uiuiuiui… Also gingen wir eben zuerst zu den Mammutbäumen, mit der Hoffnung der Pass ist danach offen. Und siehe da, tatsächlich. Uff Glück gehabt. Der Pass führt uns auf 3000 Meter über Meer und siehe da, das bisschen Schnee hat alles lahm gelegt 😉

Der Park ist wunderschön, mit den vielen Bäumen, den steilen Felswänden und der Duft hier, mmmmh…. So gut, ich hätte am liebsten die Luft eingepackt.

Wir konnten heute auch mal live sehen, wie die Rillen auf der Strasse gemacht werden. Meist hat es am Strassenrand und/oder bei der Mittellinie Rillen in der Strasse. Damit du merkst, wenn du die Spur verlässt. Also zuerst fährt ein Wägelchen voraus und fräst nach einem bestimmten Muster Rillen in den frischen Belag. Danach kommt der Putzwagen (cleaning) und anschliessend ein Lastwagen. Der Lastwagen bläst im ersten Schritt die Rillen aus, danach setzt ein Mann ein bisschen flüssigen Teer in die Mitte und der letzte Mann, er sitzt auf einem Wägelchen über dem Boden und wird nach gezogen. Dieser setzt die Katzenaugen in den Teer. Ganz logisch oder?

   Send article as PDF   

24.10.2012: San Francisco to Madera

Heute verlassen wir San Fancisco 🙁 Schaaaade, ich finds toll hier

Wir fahren heute auf dem Highway Nr. 1 an der Küste entlang. Und ich sage euch einfach: WOOOOOOOOOOOOOOOW. Ich liebe solche wilden stürmischen Küsten. Das Wasser ist zwar sehr kalt, aber ansonsten ist es einfach toll. Wir entdeckten sogar Pelikane. Läss oder??

Bei einem alten Leuchtturm haben wir auf den Felsen im Wasser noch wilde Robben gesehen und ein Pelikan ist ganz nah bei uns vorbei geflogen. Och wie schöööön. Will hier gar nicht mehr weg.

Da wir genug Zeit bis Los Angeles haben, gehen wir eben wieder zurück ins Landersinnere, damit wir noch Mammutbäume sehen. Also bye bye Küste, aber wir kommen wieder. Wir fuhren durch Erdbeer- und Himbeerplantagen, Baumwollfelder und sonstige Früchtchenfelder. Und so bald es ein bisschen hügelig wird, ist alles wieder kahl. Schon spannend

   Send article as PDF   

23.10.2012: San Francisco

Für unser Frühstück gehen wir nur noch ins Jin’s Cafe. Das wird von einer kleinen Chinesen Familie geführt. So süss die Beiden. Und die Herdplatte reicht gerade einmal aus für zwei Portionen Rührei. Der Speck muss vorher gebraten werden. Dementsprechend geht es hier ein bisschen länger bis alle satt sind, dafür ist aber alles immer frisch zubereitet und erst noch echt lecker. Was will man mehr??

Danach eroberten wir wieder die Cable Cars. Leider hat es auf dem, welches wir benötigen kein Platz. Also nehmer wir das andere und steigen um. Leider habe ich nicht aufgepasst und sind so zu weit gefahren. Egal, aussteigen und umsteigen und zurück. Danach ins richtige für die Lombard Street. Das ist die kurvigste Strasse, die ich jemals gesehen habe 😀 Auf einer Länge von etwa 100 Meter gibt es 8 Haarnadelkurven 😀 Das Gefälle beträgt ca. 20%. Echt steil das ganze…

Danach gingen wir zur nächsten Cable Car und alles wider hoch 😀 Das Ding ist einfach toll. Im Cable Car Museum machten wir uns über die Technik schlau und konnten sie gleich bestaunen. Im Depot sind die Antriebe, welche die vier Kabels antreiben und in alle Himmelsrichtung verteilen. Alles sichtbar. Toll gemacht.

Danach gingen wir noch schnell im Alamo Square, die viktorianischen Häuschen besichtigen. Dafür sind wir mit der Street Car bis ans Ende gefahren. Dort sass in einem Strassencafe ein nackter Mann. Nur ein Sonnenhut und Schuhe hatte er an… Danach mussten wir noch Bus fahren. Aber die Cable Cars machen definitiv mehr Spass 😀

Der letzte Abend verbrachten wir im Ruth’s Chris Steackhouse und haben es uns so richtig gut gehen lassen.

P.s. wir haben noch die nächsten Ferien gebucht 😀 Finnland wir kommen (nur so am Rande 😉 )

   Send article as PDF   

22.10.2012: San Francisco

Und was machen wir Heute? Natürlich CABLE CAR fahren 😀 hihi das macht so viel Spass.

Zuerst gingen wir heute Richtung Market Street und sind dort unten in die Street Car eingestiegen. Ein Tram, das direkt aus den 50er entsprungen ist. Und trotzdem sind diese sehr bequem und quitschen überhaupt nicht.  Ein angenehmeres Gefühl als mit den neuen Trams in Zürich 😀

Mit der Street Car sind wir zu den Piers gefahren und beim Pier 39 ausgestiegen. Dort gibt es einige Läden und vorallem die Seelöwen, die sich dort im Hafen niedergelassen haben. Die kuscheln sich alle zusammen auf den Floss, aber schön wärs, wenn sie liegen bleiben würden. Da ist ein geschupse und gedränge und ein übereinander klettern… Keine Sekunde Ruhe, sonst würde das ja echt gemütlich aussehen 😉

Danach fuhren wir mit dem Schiff nach Alcatraz. Die Tickets dazu habe ich schon lange im voraus gebucht, ansonsten hätten wir heute keine Chance gehabt. Auf der Insel ist vorallem der Zellentrakt interessant. Mit der deutschen Audio Tour wurden wir in die Zeit von 1962 zurück versetzt. Spannend und sehr eindrücklich wurde die ganze Geschichte erzählt. Mit dem letzten Boot ging es danach zurück.

Noch schnell bei Ghiradellis vorbei und verschiedene Schokolade einkaufen, den Hunger in Loris Dinner stillen und danach natürlich mit dem Cable Car zurück ins Hotel. Nur leider ist am Abend kein regelmässiger Betrieb. Das Konzept haben wir nicht herausgefunden (zuerst sah es aus wie in 20 Min, nachher wie Halbstundentakt, aber irgendwann fuhr dann doch noch eins mit uns nach oben. Und ich konnte den Deutschen entfliehen. Die gingen mir langsam echt auf die Nerven. “Also, das versteh ich jetzt echt net” Ich auch nicht, aber ist nun mal so und drängeln nützt da auch nichts.

   Send article as PDF   

21.10.2012: San Francisco

Nach dem Frühstück (dieses gibt es nicht im Hotel) machten wir uns auf den Weg zur Cable Car Station. Die halten zwar an jeder Ecke, aber ich habe mal gehört, man steigt am besten bei der Endhaltestelle ein. Diese Fahrzeuge sind heiss begehrt. Und das spürten wir gleich auch zweimal. Das erste Mal an der Kasse für die Tickets und das zweite Mal beim einsteigen. Wir mussten einige Zeit warten, bis auch wir uns ein Plätzchen ergattert konnten. Aber es haben alle immer schön in der Kolonne gewartet. Und schwupp geht es los. Der Fahrer hat seine zwei Knüppel, die er anzieht und wieder löst und das Cable Car fährt los oder bremst halt wieder. Hoch und wieder runter.

Wegen einer Limousine musst der Chauffeur einmal zu früh in der Steigung abbremsen und so fehlte uns der Schwung für über die Kreuzung. Er funkte in die Zentrale “i need a push” und bald darauf kam der Lastwagen und hat uns über die Kreuzung gestossen.

Unsere Endstation war am Fishermans Warf. Dort stürzten wir uns ins Getümmel, zwischen Gift-Shops und Essensständen hindurch. Hier gab es ein Gericht (ich habe vergessen wies heisst), Brot mit einer Suppe drin. Ich habe herausgefunden, dass es eine Muschelsuppe ist. Schade, habe ich leider nicht gern, aber das Brot sah schon sehr verlockend aus.

Mit dem Cable Car fuhren wir zurück in die Nähe des Hotels. Zum Znacht besuchten wir China Town und auch von dort fuhren wir mit dem Cable Car zurück. Leider hielt dieses nicht in unserer Strasse an. So mussten wir doch noch mehr laufen als gewollt. Und erst noch hinauf. Ach wir Armen 😀

   Send article as PDF   

20.10.2012: Williams to San Francisco

Der heutige Weg führt uns nach San Francisco. Die Strasse schlägelt sich durch das Nappa Valley und durch viele kleine kurvigen Strassen. Raffi wurde zeitweilen ein bisschen mulmig in der Bauchgegend. An was das wohl lag?
Aber die Strassen haben uns schon ein bisschen an zuhause erinnert. Und natürlich hatten wir einen vor uns, der diese Strassen nicht gewöhnt ist (sonst geht ja alles gerade aus) und Martin ging das so auf die Nerven. Aber die Strecke war wunderschön.

Da Heute Samstag ist, strömten lange Autokolonnen ins Nappa Valley. Alle wollen den Wein probieren und das kann man hier zur genüge. Zu Papas Freude haben wir noch den Nappa Valley Wine Train eingeholt.
Das Valley ist wunderschön, überall stehen die Rebbergen und dazwischen die Weinhälder mit den schönen Weingütern. Aber heute sind zu viele Leute hier.

Kurz vor der Golden Gate Bridge haben wir natürlich angehalten, um Fotos dieser tollen , gewaltigen Brücke zu schiessen 😀

In San Francisco gings dann hoooooooooch und wieder runter :D. Die Strassen sind zum Teil sehr steil und anfahren im Hang will ich hier lieber nicht 😀

   Send article as PDF   

19.10.2012: Trukee to Williams

Vom heutigen Tag darf ich euch berichten, obwohl ich die halbe Zeit hinten im Auto geschlafen habe 😉 Aber damit sich der Schreibtstil nicht verändert, liegt der Eintrag doch bei mir 😀

Von Truckee aus gelangten wir in den Tahoe National Forest. Von dort aus direkt in den Plumas National Forest. Hier herrschen wunderschöne Herbstfarben, obwohl doch das meiste aus Tannenbäumen und ähnlichem besteht. Aber nicht nur wir schlängeln uns hier durch, sondern auch ein Fluss und die Eisenbahn. Aber leider will sich im Moment kein Zug blicken lassen. Frecheit 😉 Aber dann zum Glück doch noch. Und was für einer… Ein Güterzug mit 6 Dieselloks. Diesen bei der Kehrschlaufe zu sehen, wäre noch spannender gewesen.

Nach der Talfahrt durch die Forest, sind wir in einer flachen Ebene gelandet. Hier wird allerlei angeplanzt. Wir sahen Reisfelder, Äpfelplantagen und Bäume, die wir nicht einzuordnen wussten. Aber ohne Bewässerungsanlagen geht hier überhaupt nichts.

Nach dem wir in den letzten Tagen, eher Junk Food gegessen haben, wollten wir wieder einmal was frisches und eher gesundes. Wir fanden einen extrem leckeren Italiener. Für Martin gab es das obligate Prime Rib, Paps hatte Filet Medallion mit Pilzi und Gorgonzolasauce mit Pasta (und Sauce Bolognese) und für mich gabs Scampi mit Ravioli. Das obligate Schlachtermesser erhielt auch Papi für sein Filet. Das Knoblauchbrot wurde mit feingeschnittenem Knoblauch belegt. Höllisch. Ich will gar nicht wissen, wie wir für die Aussenstehenden gerochen haben. 😀

   Send article as PDF   

Hunger? Was ich gerne essen würde…

uiuiui in 14 Tagen ist alles vorbei. 🙁 Aber alles hat ja leider irgendwann ein Ende…

Ich bin mir schon fleissig am überlegen was ich den zu Hause als erstens essen möchte:
Zu trinken wäre ein Rivella und ein anständiges Mineralwasser super und ein Glas Schoggimilch.
Menuvorschläge:
– Rossfilet mit Spätzli und Rotkraut
– E Lasagne
– Raclette
– Lammnierstück mit Kartoffelgratin
– Bratwurst mit Zwiebelsauce und Rösti
– En Cervelat mit frischen St.Galler Hausbrot
– Hörndli mit Butter und Aromat oder Streumi
– Riz Casimir mit gebratenen Bananen

mmmhhhh…. Huuuuunger…

Ach ich kann mich gar nicht entscheiden, am liebsten gleich alles.

   Send article as PDF   

18.10.2012: Battle Mountain to Trukee

uuuu, der Raffi hat vergessen, seine Uhr umzustellen. Gestern haben wir nämlich hoffentlich zun letzten Mal die Zeitzone gewechselt (allerdings kommt noch die Winterzeit nächste Woche). Ja und so wurde ich halt schon um 7 Uhr ganz lieb geweckt 😉

Zur richtigen Zeit am richtigen Ort waren wir heute. Wir fuhren an einer viel befahrenen Zugstrecke entlang und so gelang es uns, pünktlich am Bahnübergang bereit zu stehen. Der Lokführer hat natürlich noch extra gehupt und Papis Zugherz schlug höher 😀

Wir haben heute auch wieder schönes Wetter und warme Temperaturen. Schön…

Von der Wüste Nevada sind wir langsam in die Sierra Nevada in Kalifornien gefahren. Wir sind in Truckee, in einem Skigebiet. In der Nähe ist der Lake Tahoe, dem wir noch kurz einen Besuch in der Abenddämmerung abgestattet haben.

   Send article as PDF   

17.10.2012: Twin Falls to Battle Mountain

Heute Bedarf es nicht viele Wort zu unserem Tag, diese Postkarte reicht völlig aus 😀

wpid-2012-10-19-00.19.28_Hagrid_Focal_Tiny.jpg

   Send article as PDF